Um dieses Haus geht es

Wohnhaus Palz ist das älteste Gebäude in Senden, errichtet im Jahre 1587 nach der furchtbaren Brandkatastrophe vom 11.04.1587, bei der außer der Kirche alle Häuser im Ort nieder brannten.

Ein Hinweis gibt Aufschluss: "Dies Haus ist Anno 1587 döer de Spanier abgebrannt. Doch der edle 

Jost von Droste hät et met all` sine Nachkommenschaft wier upbauen laoten zum ewigen Gedächtnis".

In dem Gebäude, früher Gilde- oder Bruderschaftshaus genannt, befanden sich eine kleine Brauerei und eine Gaststätte, die von der Familie Stegehaus bewirtschaftet wurden.

Hier wurde 1602 die St. Johanni Bruderschaft gegründet und hier hielten die Sendener Johanni-Brüder alljährlich ihren "Schützenzech" ab.

Die wechselvolle historische Geschichte erreichte in der napoleonischen Zeit zwischen 1807-1813 als Zollstation einen Höhepunkt, als der Dümmerbach die Grenze zwischen dem neu errichteten Großherzogtum Berg und dem Kaiserreich Frankreich bildete und durch den Grenzpfahl mit dem Kaiseradler markiert war.

1859 wurde die Familie Palz Eigentümer.

Nachfolgender Bericht stammt aus der Feder der CDU Senden, 

veröffentlicht im Blickpunkt Senden, Ausgabe Dezember 2018

Wandel von Haus Palz zur Begegnungsstätte

18.12.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heimatverein Senden